Aktuell

Donnerstag, 8. September 2016

Die digitale Bibliothek - ein neues Angebot der Bibliothek Neuenegg

dibiBE – so heisst die Digitale Bibliothek Bern, der verschiedene Bibliotheken des Kantons Bern angeschlossen sind. Das Angebot umfasst ĂŒber 14‘000 eBooks, eAudios, eMagazine und ePapers. Diese eMedien können Sie von ĂŒberall herunterladen und auf Ihrem LesegerĂ€t nutzen (PC, Mac, eReader, Tablet oder Smartphone).

Die Bibliothek Neuenegg ist der Kornhausbibliothek Bern angeschlossen. Daher mĂŒssen sie beim Login-Prozess die besagte Bibliothek in ihrem GerĂ€t auswĂ€hlen.

Zugang:  Sie benötigen ein Jahresabonnement der Bibliothek Neuenegg und ein dibiBE-Login. Ihe Benutzernummer und das Passwort dazu, mĂŒssen Sie in der Bibliothek abholen kommen!

Kosten: Dieser Service ist in der JahresgebĂŒhr der Bibliothek Neuenegg integriert. Es fallen keine weiteren Kosten an.
Login: Auf der Homepage www.dibibe.ch. Benutzername und Passwort erhalten sie in der Bibliothek Neuenegg

Leihfrist: eBook und eAudio: 28 Tage, eMagazine: 1 Tag, ePapers: 1 Stunde

RĂŒckgabe: funktioniert automatisch. Eine vorzeitige RĂŒckgabe ist jedoch beschrĂ€nkt möglich (aber nicht zwingend)

VerlÀngerung: nicht möglich, ausgeliehener Titel kann aber erneut vorgemerkt werden

Ausleihanzahl: max. 10 Titel gleichzeitig

Reservation: max. 5 Titel, kostenlos

Technische Voraussetzung fĂŒr die Ausleihe

Als technische Voraussetzung zur Nutzung der Onleihe sollte Ihr Betriebssystem die benötigte Software fĂŒr die verschiedenen Medienarten installieren können:

Adobe Digital Editions bzw. Adobe Reader fĂŒr eBooks, PC und MAC
Ein Audio Player z.B. Windows Media Player fĂŒr Audio-Dateien
Die App „Onleihe“, sowie eine DRM-fĂ€hige Leseapp fĂŒr Smartphones und Tablets (z.B. Bluefire)
Internet  Verbindung:

Um die eMedien auf ihr GerĂ€t laden zu können benötigen sie eine funktionierende Internetverbindung. FĂŒr einen kabellosen Download ist eine WLAN Verbindung nötig.

ADOBE ID:

Mit Ihrer persönlichen Adobe ID können sie sich als Besitzer Ihrer kopiergeschĂŒtzten eBooks identifizieren. Zwar brauchen sie fĂŒr die meisten Titel auf z.B. auf einem Tolino keine Adobe ID mehr. Wenn sie aber Ihre eBook-Bibliothek auf unterschiedlichen GerĂ€ten gleichzeitig nutzen wollen oder auch eBooks aus anderen Quellen (zum Beispiel Onleihe) lesen möchten, ist die Verwendung von Adobe Digital Editions mit einer Adobe ID erforderlich. Ihre kostenlose Adobe ID können sie unter www.adobe.de registrieren.

Alternativ finden sie einen Link auf der Homepage www.digibe.ch unter der Rubrik „Hilfe“.

Detaillierte Anleitungen, wie sie eBooks, eAudio, eMagazine und ePapers auf ihr GerĂ€t (PC, eReader, Tablet, Smartphone) laden, finden sie auf der Homepage  www.digibe.ch in der Rubrik „Hilfe“.

FĂŒr Fragen stehen wir ihnen jederzeit gerne zur VerfĂŒgung und nach Voranmeldung helfen wir ihnen gerne ihr GerĂ€t bei uns in der Bibliothek einzurichten.

Montag, 30. Mai 2016

ePapers bei dibiBE

Bitte beachten Sie, dass Sie bei dibiBE auch eine Auswahl von 34 Zeitungen und Magazine haben - sowohl in deutscher wie in französischer oder italienischer Sprache. Das Angebot wir laufend erweitert! Wir wĂŒnschen viel VergnĂŒgen.

Weitere Infos unter: www.dibibe.ch

Montag, 9. Mai 2016

Infos zu unserer Bibliothekssoftware

Die Installation von unserem neuen Computerprogramm ist abgeschlossen und es stehen Ihnen interessante Neuerungen zur VerfĂŒgung:

Unter www.winmedio.net können Sie den ganzen Bibliotheksbestand anschauen und sehen gleich ob ein Buch z.Z. ausgeliehen ist oder in der Bibliothek steht.

Nach einem Login auf Ihrem Bibliothekskonto können Sie ihre BĂŒcher selber verlĂ€ngern oder BĂŒcher die Sie gerne lesen möchten reservieren.

Ihr Login funktioniert so:

Adresse: www.winmedio.net
"Mein Konto" wÀhlen
Benutzername: Ihre Mitgliedsnummer (die 4 Zahlen von Ihrer Kundenkarte, Nullen auch eingeben)
Aktuelles Passwort: Erste 2 Buchstaben Nachname + erste 2 Buchstaben Vorname (alles klein geschrieben)
Bsp: Muster, Peter - mupe
Bsp: Burren, Linda - buli
Wenn Sie mit dem Login Probleme haben, melden Sie uns das bitte in der Bibliothek!

Nach dem ersten Öffnen sollten Sie ein neues Passwort eingeben!

Montag, 29. Februar 2016

Der Lesezirkel stellt LieblingsbĂŒcher vor!

Am Dienstag 16. Februar 2016 stellten die TeilnehmerInnen des Lesezirkel Neuenegg einige ihrer LieblingsbĂŒcher vor. Die Liste der vorgestellten BĂŒcher, ist hier fĂŒr Sie zusammengestellt:

- Henry James: Die Aspern-Schriften *
- J.J. Abrams + D.Dorst: Das Schiff des Theseus
- John Steinbeck: Meine Reise mit Charly
- Therese Bichsel: Die Walserin *
- Christian Signol: Wenn die Christrose blĂŒht
- Melinda Nadj Abouji: Tauben fliegen auf *
- Judith Schalansky: Der Hals der Giraffe *
- Judith Schalansky: Atlas der abgelegenen Inseln
- Juan Ramon Jiménez: Platero und ich
- Andrea Hirata: Die Regenbogen-Truppe *
- Thomas Bornhauser: Fehlschuss
- Nina George: Das Lavendelzimmer
- Robert Seethaler: Ein ganzes Leben *

Die mit einem * gekennzeichnet BĂŒcher können in der Bibliothek ausgeliehen werden!

Montag, 25. Januar 2016

Buchempfehlung: Snöfrid aus dem Wiesental

Snöfrid fĂŒhrt ein absolut beschauliches – und ruhiges! – Leben im Wiesental. Bis er eines Tages – eher zufĂ€llig und absolut unbeabsichtigt – ein FeenmĂ€nnlein rettet und dieser und seine Kollegen ihn fĂŒr eine ganz besondere Mission auserkoren haben.
Ehe er es sich versieht, befindet sich Snöfrid auf einer wahrlich einzigartigen Reise, um die verschwundene Prinzessin Gunilla zu retten und dabei die Herrschaft des bösen A
 [Pscht! Name darf nicht genannt werden] zu beenden.
Ein Abenteuer der ganz besonderen Art beginnt 


Schon im Vorwort des Autors Andreas H. Schmachtl fĂ€llt auf, dass es sich bei diesem Buch um eine ganz besondere ErzĂ€hlweise handelt, die fĂŒrs Vorlesen bestens geeignet ist und sich durch das gesamte Buch zieht.
Allein durch diesen ErzĂ€hlstil hebt sich „Snöfrid“ von vielen anderen Buchkollegen derselben Zielgruppe ab. Der Leser/der Zuhörer wird immer wieder direkt angesprochen und an vorangegangene Tatsachen erinnert. Dies macht das Buch so lebendig, als wĂŒrde ICH als Vorleser die Geschichte von Snöfrid, dem Snöfrid (warum das so ist, mĂŒsst ihr selbst nachlesen), meinen Kindern erzĂ€hlen.

Desweiteren hat Snöfrid eine so wundervolle Eigenart, die der Autor perfekt eingefangen und transportiert hat. Ein Snöfrid spricht nĂ€mlich nicht sonderlich viel und antwortet des Öfteren mit „Hm“, womit er sagen will, „dass Snöfride nicht sehr viel sprechen, wenn es nichts zu sagen gibt“. Genau SO finden viele der Dialoge mit unserem possierlichen Protagonisten statt, was manchmal natĂŒrlich zu MissverstĂ€ndnissen fĂŒhrt aber mit fortlaufender Seitenzahl immer mehr zu einem Running Gag wird.

Doch auch ohne diese Besonderheiten von Snöfrid war das Buch Ă€ußerst gelungen. Die 30 Kapitel beginnen immer mit einer kurzen Übersicht, was den Leser erwartet und wer besser nicht weiterlesen sollte.
Snöfrid fĂ€llt aus seinem gemĂŒtlichen, routinierten Leben und befindet sich plötzlich in einem Abenteuer, das so gar nicht seiner Natur entspricht. Er findet Freunde, obwohl er ein EinzelgĂ€nger ist und meistert alle Herausforderungen.

Zwischen all dem Abenteuer und dem ganz besonderen ErzĂ€hlstil darf ich die Illustrationen nicht vergessen, die wirklich zahlreich vorhanden sind – und sei es nur in Form einer BordĂŒre am oberen Buchrand. Doch auch jegliche Frage ums Aussehen der erwĂ€hnten Charaktere wird in Form von Bildern beantwortet, was keine weiteren WĂŒnsche offen lĂ€sst.

„Snöfrid aus dem Wiesental“ ist eine wirklich wundervolle Geschichte, die sich perfekt zum Vorlesen eignet. Eine fantastische Mischung aus Humor, einem besonderen ErzĂ€hlstil, Abenteuer und lustige Illustrationen – eine echte Empfehlung von uns.

(Quelle: www.Lovelybooks.de)

Donnerstag, 8. Oktober 2015

Kids und Medien - wie weiter?

Das Thema „Medienkompetenz“ ist in aller Munde und scheint die grosse
Herausforderung der heutigen Generation zu sein.

Keine Familie kommt heute darum herum, sich mit dem aktuellen Medienangebot auseinanderzusetzen und den Medienkonsum der Kinder und Jugendlichen durch Regeln zu dosieren. Wie lange und ab welchem Alter soll mein Kind welche Medien nutzen? Was darf es konsumieren? Auf diese entscheidenden Fragen gibt es keine pauschalen Regeln und Antworten.
Das Internet ist voll von Studien und Artikeln zu diesem Thema. Die darin vermittelten Informationen und Zahlen sind beĂ€ngstigend. Hilfreiche Tipps, konkrete VorschlĂ€ge und Massnahmen fĂŒr Betroffene sind schwer zu finden.

Eine inspirierende und hilfreiche Ausnahme ist das im Beobachter-Verlag erschienene Buch „Medien-Kids, Bewusst umgehen mit allen Medien - von Anfang an“ von Eveline Hipeli.
In diesem Beobachter-Ratgeber kommen zahlreiche Eltern und MedienpĂ€dagogen zu Wort, die ganz konkret individuelle Lösungen gefunden haben. Ihre Erfahrungsberichte und die medienpĂ€dagogischen Überlegungen der Experten sind eine wertvolle Anregung fĂŒr Eltern.
Die Autorin und MedienpĂ€dagogin Eveline Hipeli sieht das vielfĂ€ltige Angebot an Online- und Offline-Medien als Chance, wenn ihm mit bewusst entwickelter Medienkompetenz begegnet wird. Wie das gelingt, zeigt dieser Beobachter-Ratgeber mit den vielen Tipps von Eltern fĂŒr Eltern.

Wenn aber das Arbeiten und Spielen am Computer zu einer BeschĂ€ftigung wird, „bei der Raum, Zeit und alles andere vergessen wird“ und sich alles nur noch um den Computer und dessen Nutzung dreht, kann daraus eine Sucht und eine Flucht aus und vor dem wirklichen Leben werden. LĂ€ngst erwiesen ist, dass sich langes Sitzen vor der Flimmerkiste oder dem Computer negativ auf die Schulleistungen auswirkt.

Die wichtigste Massnahme zur Verhinderung einer solchen Situation ist, dass Eltern mit ihren Kindern genaue Regeln im Umgang mit Medien festlegen. Sie fördern die Medienkompetenz Ihres Kindes, indem Sie die Medieninhalte fĂŒr ihr Kind altersgerecht auswĂ€hlen, ihr Kind beim Aufwachsen mit Medien begleiten und sich fĂŒr seine Erfahrungen interessieren. Ganz bewusst sollten auch medienfreie Zeiten im Tagesablauf eingeplant werden.

Als sinnvolle Alternative zu all den elektronischen Medien empfehlen wir einen Besuch in der Bibliothek. Gerne sind wir Ihnen bei der Auswahl von altersgerechtem Lesestoff und Filmen fĂŒr ihre Kinder behilflich!
Auch das oben erwĂ€hnte Buch: „Medien-Kids“ vom Beobachter-Verlag, kann bei uns ausgeliehen werden!

Weitere Links zum Thema:

www.swisscom.ch
www.jugendundmedien.ch
www.gametest.ch
bestekinderapps.de
www.security4kids.ch
www.cybercrime.admin.ch
www.elternnotruf.ch

code & design by eMeidi.com